Schleientraum in Schweden

Abendstimmung in SchwedenMitte Mai hieß es für Florian und mich: auf nach Schweden, ins Land der Hechte, Barsche und… Schleien ! Den wenigsten Anglern ist es wahrscheinlich bekannt dass es in Skandinavien solche tollen Friedfische gibt. In der Schwedischen Friedfischanglerscene sind unser anvisierten Seen nicht unbekannt. Auch Florian war vor etlichen Jahren schon dort. In Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift Rute und Rolle und dem Caravanhersteller Hobby galt es zeitgleich ein neues Fahrzeugmodel speziell für Angler zu testen. Nicht nur die Anreise klappte tadellos auch das beschaffen der Angelkarten war ein Kinderspiel. Dank des „Jedermanns Rechts“ in Schweden fanden wir schnell leicht zu erreichende Uferangelstellen. Welche vor Schönheit und vor allem Sauberkeit nicht zu überbieten sind. Wir befischten verschiedene Seeteile welche sich alle durch flache Uferzonen mit Binsen und Seerosenfeldern auszeichneten. Das Ansitzangeln in Schweden hat für mich ab so fort einen ganz besonderen Reiz. Absolut stille Nächte, ohne Lichter, ohne Geräusche bieten eine schon fast gespenstische Atmosphäre. Schon in den frühen Morgenstunden der ersten Nacht fanden die ersten Fische unsere kleinen Boilies. Traumhafte, alte Schleie die schon viele kalte Winter und helle Sommernächte erlebt haben fanden den Weg in unsere Kescher. Riesige Flossen gepaart mit rubinroten Augen machen diese Fische so einmalig. Ich kann nur jedem begeisterten Friedfischangler raten einmal im Leben die Reise nach Schweden anzutreten um dort auf Tinca Tinca zu angeln.